Arbeitsmittelrichtlinie 2009/104/EG

Arbeitsmittel (Alt-Maschinen, Alt-Anlagen etc.) die aufgrund ihres Datums der Inverkehrbringung (Altbestand) nicht in den Anwendungsbereich einer EG-/EU-Richtlinie fallen (keine CE-Kennzeichnung erfordern), dürfen trotzdem keine Gefährdung für Ihre Arbeitnehmer darstellen und müssen einem Mindestsicherheitsstandard entsprechen.


Dieser Mindeststandard wird durch die europäische Arbeitsmittelrichtlinie 2009/104/EG vorgegeben. Bei der Einhaltung dieser Richtlinie sind je nach Aufstellungs-/Verwendungsort die nationale Umsetzungen heranzuziehen.


Dieser Mindeststandard ist beispielsweise in Österreich durch die Arbeitsmittelverordnung Stf. II Nr. 164/2000 und in Deutschland durch die Betriebssicherheitsverordnung BGBl. I S. 3777 festgelegt.


Wie können wir helfen?

Wir unterstützen Sie

  • als Betreiber von Alt-Maschinen/-Anlagen
  • als Arbeitgeber, der Arbeitsmittel zur Verfügung stellt

bei der Einhaltung der Arbeitsmittelrichtlinie bzw. bei ihrer jeweiligen nationalen Umsetzung.

Bei Umbau/Erweiterungen von Alt-Maschinen/-Anlagen unterstützen wir Sie gerne bei der Beurteilung, ob es sich hierbei um eine „wesentliche“ Veränderung handelt, welche ein NEU-CE-Kennzeichnung bedeuten würde.

Diese Aufgaben umfassen unter anderem:

  • Beratung und Unterstützung bei Einhaltung der Arbeitsmittelrichtlinie, der österr. Arbeitsmittelverordnung, der dt. Betriebssicherheitsverordnung etc.
  • Recherchen zu den aktuellen „Regeln der Technik“, wie zutreffenden Normen und technischen Regelwerken
  • Feststellung sicherheitstechnischer Mängel und Hilfestellung bei der Maßnahmenauswahl/-setzung unter Berücksichtigung der genannten aktuellen „Regeln der Technik“.
  • Durchführung von Sicherheitsevaluierungen/ Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen
  • Beratung und Unterstützung bei Umbau/Erweiterung von Altmaschinen/-anlagen, sowie bei Erneuerung der Elektrik/Steuerung (siehe "Funktionale Sicherheit“) jeweils unter Einhaltung der aktuellen „Regeln der Technik“
  • Ausstellung von Gutachten, dass das betroffene Produkt/Maschine/Anlage der Arbeitsmittelrichtlinie/-verordnung entspricht (z.B. für Behörden)
  • Auflistung der Restgefahren/organisatorischen Maßnahmen zur Aufnahme in die Betriebsanweisung
  • Erstellung oder Prüfung der Betriebsanweisung